Qingdao - Mittagessen ... Chinareise 2006 -   Beijing (Peking)
Berichte
Willkommen ...
 - die Anreise ...
 - Tian'anmen-Platz
 - die verbotene Stadt
 - Chinesische Mauer, Mutianyu
 - Buddha-Tempel, Hongluosi
 - gemeinsames Mittagessen
 - Summer-Palace
 - Wangfujing-Dajie Bierfestival
 - Besuch in Qingdao
 - Qingdao-Mittagessen
 - Qingdao-Bierfestival
 - Freunde in Beijing
 - Karaoke
 - Wanderung
 - Soho
 - Wang Zhong Fu
 - Welcome-Party
 - Hochzeitsessen
 - Panjiayuan-Markt
 - Thanksgiving at Easyou.com
 - Beijing-Motor-Show
 - 1 Nacht in Moskau

 - mein chinesischer Name


 - Beijing im Winter


 - China zu Zweit 2006/2007



Datum: 10.8.2006

Fischliebhaber kommen hier auf ihre Kosten ...
alles frisch zubereitet ....

Motto: wer nicht probiert, wird es nie wissen ...

Das erste Mittagessen gehört ganz den lokalen Spezialitäten. Auf einem reich gedecken Auslagebüffet werden die einzelnen Gerichte, für das Auge liebevoll vorbereitet, ausgestellt. Auch hier, wenn es wirklich gut sein soll, lebt es noch. Einzig einige Fischsorten, welche nur tiefgefroren angeliefert werden, haben die Lebensgeister bereits verloren.

Die Freunde der Familie sind natürlich überaus glücklich mit einem "fremden" Gast um die Wette essen und vorallem auch trinken zu können. Doch ich kann in dieser Hinsicht einen klaren Sieg für die Schweiz verbuchen. Selbst den Versuch, einzeln anzustossen, um auf die Freundschaft zu trinken, konnte ich mit meinen Sprachkenntnissen geschickt konntern. Es hat richtig Freude gemacht, gemeinsam, diese Tischrunde zu geniessen, auch wenn ich so gut wie gar nichts von den "normalen" Gesprächen verstanden habe.

Speisen, die man nicht kennt, weder vom Aussehen noch von der Art, wie man diese essen sollte, werden einem detailliert erklärt. Diesen zartrosa-violetten Meerestieren bricht man zuerst den Schwanz ab, danach wird auf der Unterseite die harte Schutzfolie aufgebrochen und schliesslich der Rückenpanzer weggeschält. Übrig bleibt der Kopf und der zarte Innenkörper, denn man in einer speziellen Sauce dünkt und nun genussvoll essen kann. Der Kopf wird in diesem Fall nicht gegessen!

Die rund 360 Yuan (rund CHF 55.00) durfte ich natürlich für das rund 2stündige Mahl der insgesamt 7 Personen nicht bezahlen. Vielleicht beim nächsten Mal.
 
weiter im Bericht ... Fenster schliessen