Wanderung ... Chinareise 2006 -   Beijing (Peking)
Berichte
Willkommen ...
 - die Anreise ...
 - Tian'anmen-Platz
 - die verbotene Stadt
 - Chinesische Mauer, Mutianyu
 - Buddha-Tempel, Hongluosi
 - gemeinsames Mittagessen
 - Summer-Palace
 - Wangfujing-Dajie Bierfestival
 - Besuch in Qingdao
 - Qingdao-Mittagessen
 - Qingdao-Bierfestival
 - Freunde in Beijing
 - Karaoke
 - Wanderung
 - Soho
 - Wang Zhong Fu
 - Welcome-Party
 - Hochzeitsessen
 - Panjiayuan-Markt
 - Thanksgiving at Easyou.com
 - Beijing-Motor-Show
 - 1 Nacht in Moskau

 - mein chinesischer Name


 - Beijing im Winter


 - China zu Zweit 2006/2007



Datum: 2.10.2006

Eine Wanderung in den Bergen ...
richtig hinaufklettern ....

Motto: wie man einen Tag bei Freunden verbringt ...

Wieder einmal begann der Tag bereits in den frühen Morgenstunden. Mit dem Auto sollte es in die Berge gehen, wandern und Berge erklimmen ....

Nach zwei Stunden Autofahrt, diversen Stopps, um noch schnell einige Kleinigkeiten zu kaufen, erreichten wir im Süden von Beijing eine kleine Ortschaft, wo wir bereits von den Freunden meiner Gastfamilie erwartet wurden.

Kurz "guten Tag" sagen und ins Haus eintreten, reden, Tee trinken, reden und plötzlich doch die schon längst erwartete Aufbruchstimmung. Während die Frauen im Haus blieben, machten sich die Männer auf, die Berge zu erklimmen ...
Es sollte jedoch nicht in die Berge gehen, sondern einen steilen Trampelpfad hinauf zu einem weiteren Teilstück der "Chinesischen Mauer". Im Gegensatz zu den bisherigen Mauern, wird dieses Teilstück zur Zeit "mühsam" restauriert und so hoffen die Planer, rechtzeitig für Beijing 2008 für die Besucher bereit sein.

Das Material wird per Lasttier zum Arbeitsplatz geführt. Jeder Gang den Berg hinauf dauert rund 90 Minuten, wobei jedesmal rund 75 Kilo Material transportiert werden. Der Erlös für diese Arbeit: pro Lieferung 7 Yuan (ca. CHF 1.00). Die meisten Treiber marschieren die Strecke acht mal pro Tag hinauf und hinunter!
Nach dem wir den höchsten Punkt, der noch begehbar ist, erreicht haben, unsere Fotosession beendet hatten, ging es durch die Plantagen von Marroni und verschiedenen Früchten wieder hinunter ins Dorf. Wir wurden bereits von den Frauen erwartet und konnten uns bei einem traditionellen Menu für das Nachmittagsprogramm stärken.

Es folgten weitere vier Besuche von Freunden, jeweils nach kürzeren oder längeren Fahrten auf den Landstrassen von Beijing.
Und wem es zu langsam vorwärts geht, der sucht nach Möglichkeiten zu überholen ...
Der letzte Besuch galt weiteren Freunden, die ca. 20 Kilometer ausserhalb von Beijing-Zentrum wohnen. Vor dem Haus, wurde aufgetischt, gelacht, gegessen und ..... (Bilder sprechen Worte ...)
weiter im Bericht ... Fenster schliessen