Silvesterparty vom 31.12.2007
"Mer sin alles Usserirdischi ..."
die alten Partytiger kommen wieder zusammen
Ferienkolonie "La Clef des Champs", St. Imier
"Hurra, es gibt wieder mal eine Silvesterfete mit den alten Partytigern!"

So lautete der Einladungsbrief der per Email und Post verschickt wurde. Der Einladung konnte man entnehmen, dass sich an diesem Tag wieder Personen zusammenfinden werden, die sich seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen hatten und die sich so richtig auf ein zwei Tage unbeschwerte Feststimmung freuen würden.

Die beiden Organisatorenfamilien (Roger und Pascale Gaffner sowie Felix und Petra Labhart) hatten eine wunderbare, schön abgelegene Ferienkolonie im Berner Jura gefunden. Hoch über St. Imier und kurz vor dem Chasseral liegt der Col des Pontins und auch die in die Jahre gekommende Unterkunft "La Clef des Champs".

Individuell wurde mit den Fahrzeugen angereist und schon bald trafen sich die Männer in der Küche, um ein kühles Bier zu geniessen und bereits das Nachtessen vorzubereiten. Währenddessen machten es sich die Frauen im grossen Aufenthaltsraum und die Kinder im Spielzimmer gemütlich.

Gemütlich sollte es den ganzen Abend werden. Nachtessen, trinken, reden, essen, trinken, reden, usw. usw. ach ja, wäre nicht noch der Abwasch gewesen, wir sässen wohl jetzt noch gemütlich an den Tischen. So aber vergingen die ersten Stunden beinahe viel zu schnell, denn es galt ja schliesslich, sich auf die letzten Stunden des Jahres vorzubereiten und unsere speziellen Gäste zu empfangen.

Schon bald bemerkte man die Veänderungen im Aufenthaltsraum, immer mehr seltsame Gestalten erreichten unseren Festplatz. "Mer sin alles Usserirdischi ..." liess der Phantasie keine Grenzen offen! Es war daher auch wenig erstaunlich, dass schliesslich kurz vor Mitternacht viele seltsame Gestalten und Wesen den Weg zur Colonie de vacances "La Clef des Champs" gefunden hatten.

Die Zeit verging viel zu rasch und näherte sich schliesslich den letzten Minuten des Jahres. Schnell die Champagnerflaschen öffnen, die Zigarren bereit legen und pünktlich nach Erdenzeit prosteten sich die verschiedenen Wesen fröhlich das neue Jahr an. Glückwünsche wurden verteilt und vielleicht auch der eine oder andere "gute Vorsatz" ausgesprochen, doch schon bald kehrte wieder die gemütliche Festlaune zurück. Man genoss die kühle Abendluft in der winterlichen Schneelandschaft, die einen auf dem Bauch liegend, die anderen auf ihrem Hinterteil sitzend.

Nenzlinger Holz, welches zwar gratis, doch der Transport umso teurer war, wurde aufgelegt. Würste wurden mit den zur Verfügung stehenden Mitteln (Schneeschaufel) auf der Feuerstelle gebraten, der Zigarrenrauch verflog in der kühlen Nacht und die Stimmung war fröhlich und ausgelassen.

Ausserirdische wissen, wie man die Feste feiern kann!

Der nächste Morgen brachte Sonnenschein und nach einem kräftigen Morgenessen mehrere Stunden Wintersport. Die ersten "Ausserirdischen" verliessen den Schauplatz der kosmischen Zusammenkunft im Verlaufe des Tages, um wieder zu ihren Heimatplaneten zurückzukehren. Andere verbrachten einen weiteren Abend fröhlich und ausgelassen, um auch am zweiten Tag, nachdem der Festplatz wieder aufgeräumt war, nochmals dem Wintersport zu frönen.

Ach ja, auch am zweiten Abend wurden wir nochmals von einem Ausserirdischen der ganz besonderen Art begrüsst. Ungeklärt blieb nur die Frage: "Ob auch der Kuchen, dessen Farben seiner Maskerade sehr ähnlich waren, von ihm oder einem sonstigen Alien mitgebracht wurde ...
Die vielen Ausserirdischen danken den beiden Organisatoren für den galaktischen Empfang und die hervorragende Betreuung ganz herzlich. Viele würden sich freuen, sich bei nächster Gelegenheit wieder treffen zu können.

In diesem Sinne "Prosit Neujahr und viel viel Gesundheit!"
Bericht vom 31.12.2007 - published 11.1.2008