Eierlesen vom 30. März 2008
Aesch
Seit vielen Jahren organisieren die Polysportiven des Turnverein Aesch das Eierlesen. Jedes Jahr am "Weissen Sonntag" wird dieser Brauch zusammen mit der Aescher Bevölkerung gefeiert.

Das Eierlesen von Aesch besteht eigentlich aus zwei grundsätzlich verschiedenen Anlässen. Einerseits dem Einzug zum Eierlesen, andererseits dem eigentlichen Eierlesen, als sportlicher Wettkampf und dem abschliessenden Eierdätsch als gesellschaftlicher Abschluss.

Die Mitglieder des Turnverein Aesch bedanken sich ganz herzlich für die vielen Gaben und Spenden, die wir während unseres Einzug zum Eierlesen erhalten haben. Die tolle Unterstützung der Dorfbevölkerung unterstützt unsere Bemühungen, vielen Kindern und Erwachsenen den Sport näher zu bringen. Vielen Dank.

Bereits um 13:30 Uhr begann am Sonntag der Aufbau der Wettkampfanlagen und des Wirtschaftsbereiches. Schon einige Stunden früher trafen sich die Mitglieder der Küchenmannschaft, um die Eierspeisen vorzubereiten.

Es fällt einem schwer, man kann sich kaum erinnern, selbst der Blick in die Vergangenheit, als das Eierlesen noch in der Bahnhofstrasse durchgeführt wurde, zeigt, es ist nicht bekannt, dass es jemals geregnet hätte. Man ist versucht, auf das Schönwetterglück des Eierlesen eine Wette abzuschliessen. Gut selbst wir möchten dieses Glück nicht unnötig herausfordern und freuen uns daher einfach jedes Mal, wenn die Sonne wieder strahlt und ihre Wärme in die vielen Herzen trägt.

Und so kommt es, dass nach einer vom Wetter eher mässigen Woche, der Sonntag des Eierlesen unzählige Aescherinnen und Aescher mit ihren Familien auf den Neumattschulhausplatz pilgern lässt, um diesem Anlass beizuwohnen. So auch dieses Jahr.

Der Start zum diesjährigen Eierlesen wurde mit den Jugendmannschaften aus den Riegen Jugi TV Aesch, Mini-Handball TV Aesch und Mädchenriege TR Aesch durchgeführt. Die Kleinsten rannten und versuchten die ausgelegten Eier raschmöglichst dem bereitstehenden Fänger zu übergeben. Oft wurde der mutige Versuch, das Ei dem Fänger über eine kurze Distanz zuzuwerfen vom Pech verfolgt. Doch dies lies niemand entmutigen, es beim nächsten Durchgang nicht doch noch einmal zu probieren. Die drei Mannschaften kämpften grossartig, sollte doch dieses Jahr, ein Pokal für den Sieger bereit stehen. Das Rennen um diesen Pokal machten schlussendlich die Jungturnerinnen und Jungturner der von Alex Häring geleiteten Jugi TV Aesch. Sie gewannen klar vor den beiden nächsten Mannschaften, die den Wettkampf mit einem Fotofinish beendeten.

Kurz darauf startete der Hauptwettkampf. Während sich die Mannschaften der SG Reinach und des TV Aesch in einem eher traditionellen Dress aufstellten, erschienen die vier Fussballer des FC Aesch im ungewohnten Affenkostüm. Warum dieses Kostüm werden sich wohl viele der Zuschauer gefragt haben. Nun, die Erklärung ist denkbar einfach. Die Fussballer führten ihre persönliche Hauptprobe just eine Woche vorher durch. Und jeder, der sich noch an die Ostertage erinnern kann, weiss noch, welche Wetterverhältnisse an diesen Tagen herrschten. Schnee, Regen, Schauer, Sturm, alles nur nicht Sonnenschein! Ja, und gutgläubige behaupten immer, man sollte den Wettkampf immer im Dress der Hauptprobe durchführen. Dies halt auch, wenn sich in der Zwischenzeit gewisse Anpassungen der Rahmenbedingungen ergeben hätten ...

Rasch nach dem Start zeichnete sich ein spannender Zweikampf zwischen der SG Reinach und eben dieser "Affenmannschaft" ab. Während sich diese beiden Mannschaften immer näher der Schlusslinie annäherten, mühte sich das Team des TV Aesch noch immer bei den ersten Eiern des Wettkampfes ab. Schliesslich wurde das letzte der 100 ausgelegten Eier von der Mannschaft SG Reinach heil dem Fänger übergeben und der Läufer machte sich auf die abschliessende Laufrunde. Nur wenige Augenblicke später folgte der Schlussläufer des FC Aesch diesem ebenfalls auf die rund 500 Meter lange Strecke um das Schulhaus. Der Sieg sollte also durch einen Wettlauf entschieden werden.

Gespannt warteten die Mannschaftsmitglieder wie auch die Zuschauer, wer denn nun als erstes auf die Zielgerade einbiegen würde. Viele hatten es bereits vermutet, das Affenkostüm musste den Fussballern "übermenschliche" Kräfte verliehen haben. Der Schlussläufer des FC Aesch kehrte auf die Zielgerade und die Affen gewannen dieses spannende Rennen sogar deutlich vor der SG Reinach. Einzig die Läufer des TV Aesch bekundeten noch immer grosse Mühe mit dem Parcous. Erst die Hälfte der ausgelegten Eier waren aufgelesen, als die beiden ersten Teams ihren Wettkampf beendet hatten. Dank der tatkräftigen Unterstützung der SG Reinach durfte sich schliesslich auch der letzte Läufer auf die Schlussrunde begeben und den Wettkampf beenden.

Es folgte die Pokalübergabe sowie das Schlussbild. Die Zuschauer hingegen nutzten nun die Möglichkeit sich zu verpflegen. Eiersalat und Spiegeleier wurden nun im Akkord den hungrigen Gästen gratis serviert. Obwohl die Mitglieder des TV Aesch den Wettkampf nicht gewonnen haben, zeigten sie dafür umso mehr Einsatz und Geschick bei der Gästebetreuung.

Die letzten Sonnenstrahlen hatten das Wettkampfgelände und den Aussenbereich der Festwirtschaft bereits verlassen, als auch die letzten Gäste den Platz verliessen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heisst: z'Aesch bigott isch Eierläse ...
Die Vorbereitung zum Eierlesen
     
     
     
     
Blick in die Zuschauermenge
     
     
     
Die Jugendmannschaften
     
(vlnr: Jugi TV Aesch, Minihandball TV Aesch, Mädchenriege Aesch)
     
     
Der Wettkampf beginnt ...
     
     
Die Siegermannschaft: Jugi TV Aesch
     
Die Mannschaften des Hauptwettkampfes
     
(vlnr: Handball SG Reinach, TV Aesch, FC Aesch)

Auf die Plätze ... Fertig ...
     
Der Wettkampf beginnt ...
     
     
     
Faszination Eierlesen am Spielfeldrand ...
     
Die Sieger: FC Aesch
  
Geschlagen auf der letzten Runde: SG Reinach ...
     
Kämpfen bis zum bitteren Ende: TV Aesch ...
     
Nach dem Wettkampf der Eierdätsch im Wyschluch und neben dem Wettkampfplatz ...
     
     
     
Das nächste Eierlesen findet am 19. April 2009 statt
Bericht vom 2.4.2008 - published 6.4.2008

Bilder von Jürg Gutzwiller
Link: Eierlesen 23.4.2006 - Eierlesen 10.4.2005 - Eierlesen 18.4.2004