Zarzis ... Sonnenfinsternis-Tour 2006 in die Libysche Wüste  
Reisedetails
Startseite
 Vorbereitung
 Kuschelwochenende
 Anreise Aosta
 Hafen Genua
 unsere Fahrzeuge
kaum zu glauben  
 Tunis-Enfida
 Zarzis
 Einreise Libyen
 Leptis Magna
 Sirte - Camp Zilla
 Ziel Sonnenfinsternis
 Wau an Namus
 Sonnenfinsternis
 Tin Mandara Seen
 Erg-Ubari - Brak
 Ausreise Libyen
 Sabrata
 Rückreise
 Spuren im Sand
 4-Wochen-Reise
 Camps
 on the road
 Galerie Ernesto
 Jürg's Snapshots


Karte Libyen


Stand 17.3.2006

Hinweis: die vollständige Bildergalerie (Grossformat 1280x960) befindet sich hier

Etappe Wetter Reisezeit Distanz vitesse Verbrauch
Zarzis sonnig, kühler Wind, 22 Grad 4:50 Std. 480 Km 71 km 10.8 L
 
Wer je auf den afrikanischen Kontinent kommt, muss einen Sonnenaufgang erlebt haben. Ein unvergesslches Erlebnis, welches die Natur dem Menschen zu bieten hat.

Für uns bedeutete dies, das erste Mal Frühstück in der Natur. Noch herrschten eher kühlere Temperaturen, doch die Mutter Natur hat uns nach dem Sonnenaufgang mit einem gesunden Appetit ausgestattet. Während die Einen, sich mit der Campingausrüstung zu begnügen hatten, genossen Andere den Blick aus der 2-Zimmer-Wohnung auf Naturfreunde! Auch das kleine Feuerchen am Schluss des 'kleinen Geschäftes' wird uns in den nächsten Tagen und Wochen begleiten.


Und endlich ging es los! Die Reise nach Süden konnte beginnen. Unsere beiden Lastwagen waren bereits auf der Strecke, als wir die unendlich weite Landschaft zu erkunden begannen. Kurzer Erfahrungsaustausch, resp. verteilen von Sonnenschutz, um nicht am Abend büssen zu müssen.


Unterwegs immer wieder seltsame oder für unsere Verhältnisse eher befremdende Situationen

Am Ende der Reise, wieder der Blick auf's Meer. Das Hotel und seine 'bequemen' Begleitumstände machten die Wüstenfüchse wieder zu 'richtigen' Menschen. Abends vom traditionellen Buffet das Essen und als Abschluss ein Glas arabischen Tee. Und die Geniesser erfreuten sich der Zigarre und erholten sich auf dem wunderbaren Liegedivan. Andere Mitglieder waren dabei neidisch, dass sie nicht von den sonstigen Annehmlichkeiten profitieren konnten ....

Das Hotel bot vorallem den Luxus, die bereits erstellten Berichte auf's Netz zu stellen, wenn auch nur mit einer normalen Telefonleitung.

 
weiter im Bericht
Fenster schliessen