Sirte - Camp Zilla ... Sonnenfinsternis-Tour 2006 in die Libysche Wüste  
Reisedetails
Startseite
 Vorbereitung
 Kuschelwochenende
 Anreise Aosta
 Hafen Genua
 unsere Fahrzeuge
kaum zu glauben  
 Tunis-Enfida
 Zarzis
 Einreise Libyen
 Leptis Magna
 Sirte - Camp Zilla
 Ziel Sonnenfinsternis
 Wau an Namus
 Sonnenfinsternis
 Tin Mandara Seen
 Erg-Ubari - Brak
 Ausreise Libyen
 Sabrata
 Rückreise
 Spuren im Sand
 4-Wochen-Reise
 Camps
 on the road
 Galerie Ernesto
 Jürg's Snapshots


Karte Libyen


Stand 23.3.2006

Hinweis: die vollständige Bildergalerie (Grossformat) befindet sich hier

Etappe Wetter Reisezeit Distanz vitesse Verbrauch
Sirte - Camp Zilla dunstig-sonnig, windig, 25 Grad 5:15 Std. 360 km 69 km/h 10.5 L


Der Morgen nach der grossen Ausgrabung. Eher kühl, sonnig und angenehm zum Geniessen. Heute wieder ein Transfertag. Ziel die Nähe von Zilla und natürlich der Dreieckstempel. Wo immer die Gruppe gemeinsam anzutreffen ist, natürlich stehend und diskutierend, ist das Thema Dreieckstempel eben ein Thema. Doch wir haben ihn noch immer nicht!


Bevor es aber weitergehen konnte, mussten wir uns von Sandrine verabschieden. Sie wird am Samstag oder Sonntag wieder von Tripoli nach Hause fliegen, so alles klappen wird. Gute Heimreise, du wirst uns dank deiner Musik nicht vergessen gehen aber dennoch fehlen.

Wieder ein Mal eine Gelegenheit für eine gemeinsames Foto. Unser Abschiedsfoto von Sandrine ....


Jetzt zum Tanken und den beiden erstaunten Mitarbeitern ein kurzes Bild ihrer Selbst auf der Digitalkamera und das Lachen über diese technische Errungenschaft ist gross.


Am späten Nachmittag erreichen wir unseren Camp-Platz ausserhalb von Waddan in Richtung Zilla. Das erste Mal in den Dünen. Ein herrliches Gefühl, wunderbar feiner Sand...

Das Nachtessen aus der gemeinsamen Küche von Hans, Lea und Joggi: Aelplermakronen mit Knoblauch und viel Käse oder für jene die Käse nicht lieben im separaten Geschirr ohne eben diesen und bei dieser Gelegenheit auch noch einen Topf ohne Knoblauch, damit es allen schmecken wird.

Später der Sternenhimmel mit all seiner Herrlichkeit ...

Morgen fahren wir nach Zilla und von dort geht es Richtung Sonnenfinsternis-Platz. Sieben Tage ohne Kommunikation und ohne Zivilisation, abgesehen unserer kleinen Insel in der Weite der Wüste ...
 
weiter im Bericht
Fenster schliessen