Wau an Namus ... Sonnenfinsternis-Tour 2006 in die Libysche Wüste  
Reisedetails
Startseite
 Vorbereitung
 Kuschelwochenende
 Anreise Aosta
 Hafen Genua
 unsere Fahrzeuge
kaum zu glauben  
 Tunis-Enfida
 Zarzis
 Einreise Libyen
 Leptis Magna
 Sirte - Camp Zilla
 Ziel Sonnenfinsternis
 Wau an Namus
 Sonnenfinsternis
 Tin Mandara Seen
 Erg-Ubari - Brak
 Ausreise Libyen
 Sabrata
 Rückreise
 Spuren im Sand
 4-Wochen-Reise
 Camps
 on the road
 Galerie Ernesto
 Jürg's Snapshots


Karte Libyen


Stand 27.3.2006

Hinweis: die vollständige Bildergalerie (Grossformat) befindet sich hier

Etappe Wetter Reisezeit Distanz vitesse Verbrauch
Wau an Namus sonnig, sehr heiss, viele Mücken 6 Std.      

Wau an Namus > das Mückenloch ....


Viele Kilometer vor dem Erreichen des Vulkankraters, ändert die Wüste ihre Farbe zu schwarz. Plötzlich steht man am Rande des Kraters, der sich in einer grossen Senke befindet, die von mehreren Wasserbecken ausgefüllt wird.


Es ist unglaublich, dieses Bild vor den Augen zu haben. Man kann es kaum fassen, was hier die Mutter Natur geschaffen hat.


Gut zu wissen, dass man dieses einmalige Schauspiel der Natur zumindest einmal erlebt hat.


Die Senke oder besser gesagt der Talboden des Kraters wird von drei Seen mit unterschiedlichen Wasserfärbungen verziert. Das Wasser selbst ist teilweise salzig und von angenehmer Wassertemperatur. Nur der Einstieg ins kühle Nass gestaltet sich einwenig schwierig.


Der Aufstieg zum Rand des Vulkankraters ist nicht sehr anspruchsvoll, doch aufgrund der gestiegenen Temperaturen dennoch anstrengend.

Und wo sich derartie Naturwunder befinden, sind auch die "Massentouristen" nicht mehr weit ....

weiter im Bericht
Fenster schliessen